Vom 14. bis 17. Jh. waren auch in Zwickau
Zünfte als Organisationsform der Hand-
werker ein unverzichtbarer Faktor städ-
tischen Wirtschaftslebens und sozialer
Stabilität. Der Rat musste die Zünfte an
der städtischen Politik beteiligen.
Obwohl besonders vom 15. bis 17. Jh.
die Tuchmacherei das Zwickauer Wirt-
schaftsleben dominierte, war gerade die
Vielfalt aller Handwerke Grundlage für die
wirtschaftliche Bedeutung Zwickaus.
Bild: Hausbauszene mit Maurer- und Zimmerertätigkeiten aus dem »Glücksbuch« von Petrarca, Augsburg 1539